Escort World

Meine Freundin arbeitet als Prostituierte
bei einer Escort Agentur

Um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen: meine Freundin arbeitet als Prostituierte bei einem Escort Service und ich bin wahnsinnig stolz auf sie! Doch von Anfang an: seit mittlerweile fünf Jahren sind meine Freundin - nennen wir sie Sabina - und ich ein glückliches Paar. Kennengelernt haben wir uns während des Studiums auf einer Mensa-Party. Sabina war da im vorletzten Semester ihres Psychologie-Studiums. Aufgefallen ist sie mir auf der Tanzfläche. Das war ein Wahnsinns Bild! In einem hautengen, tief ausgeschnittenen, kurzen und sehr roten Kleid, roten Stilettos und ihrer langen blonden Mähne stach sie sofort aus der Menge hervor. Der Rest ist schnell erzählt. Noch bevor die letzten Takte des Liedes verklungen waren, stand ich schon mit einem Cocktail bereit, um sie gleich auf der Tanzfläche abzufangen. Was soll ich sagen? Es hat geklappt und bis heute gehalten!

Einige Zeit danach, als wir schon etwa ein Jahr zusammen waren, schlug Sabina mir ganz unschuldig vor, doch einmal in einen Swinger-Club zu gehen. Erst hatte ich so meine Bedenken. Es war ja nicht so, dass unser Sexleben langweilig gewesen wäre! Ganz im Gegenteil Sabina überraschte mich jedes Mal aufs Neue. War beinahe unersättlich und es ist mehr als einmal vorgekommen, dass sie mir bei einem Stadtbummel plötzlich ins Ohr flüsterte, dass sie kein Höschen anhabe und ob wir nicht schnell in einer Umkleidekabine verschwinden wollen. Was wir auch oft genug getan haben. Und nun also ein Swinger-Club? Nach anfänglichem Zögern bin ich schließlich doch mit gegangen. Sabina erregte natürlich sofort Aufsehen. Kunststück, meine Freundin hat auch eine Wahnsinns Figur und eine unglaubliche Ausstrahlung. Sehr schnell hatte sich Sabina für eine bestimmte Person entschieden. Es war - eine Frau! Und hätte vom Aussehen her gut Sabinas Zwillingsschwester sein können. Die beiden Frauen zogen sich in eine private Ecke zurück und nahmen mich gleich mit. Ich glaube, jeder Mann träumt davon, zusehen zu dürfen wie seine Freundin von einer anderen Frau verwöhnt wird. Irgendwann hielt ich es dann auch nicht mehr aus und gesellte mich zu den beiden. Beide Frauen wandten ihre Aufmerksamkeit sofort mir zu und ließen mich einen unvergesslichen Abend erleben.

Swinger-Clubs besuchen wir seitdem regelmäßig. Hier war es auch, dass Sabina eines Tages von einem seriös wirkenden Herrn angesprochen wurde. Das war an sich nichts ungewöhnliches, weil meine Freundin stets die Blicke und Bewunderung der anderen Männer - und Frauen! - auf sich zog. Doch dieses Mal war es anders. Obwohl der Herr wahrscheinlich einer intimeren Bekanntschaft mit Sabina nicht abgeneigt war, schlug er ihr vor, doch als Escort Mädchen in seiner Agentur zu arbeiten. Ich war entsetzt. Aber Sabina schien der ganzen Sache gar nicht so abgeneigt zu sein. Sie hatte gerade ihr Studium beendet und wusste noch nicht so recht, was sie nun beruflich anfangen sollte. Der Herr schlug ihr vor, es doch einfach einmal zu versuchen. Und auch meine Bedenken konnte er sofort zerstreuen. Wenn ich bedenken hätte, dann könnte ich meine Freundin ja am ersten Abend begleiten. Er hätte da einen speziellen Kunden, der besonderes Vergnügen daran hätte, wenn Zuschauer dabei seien. Nachdem ich so etwas ja nun wirklich schon öfters in unserem Swinger-Club erlebt hatte, war ich schließlich einverstanden. Ich glaube, dass ich wesentlich aufgeregter, als meine Freundin war, die sowieso eine leicht nymphomanische Ader hat, aber schlussendlich war der Abend ein voller Erfolg. Der Kunde der Escort Service Agentur war, wie die meisten dieser Kunden - wie ich später erfahren sollte - sehr gepflegt und kultiviert.

Sabina hat der Abend riesigen Spaß gemacht und vor allem hat sie wahnsinnig viel Kohle damit verdient. Zunächst ist sie ein- oder zweimal im Monat mit ihren Escort Kunden ausgegangen - doch mittlerweile ist es ihr Beruf und ihre Berufung geworden. Und wir profitieren beide davon. Zum einen wird unser Sexualleben niemals langweilig, weil Sabina ständig neue Erfahrungen und Varianten mitbringt und zum anderen konnten wir uns durch das Geld, das sie beim Escort Service verdient mittlerweile ein eigenes Haus leisten. Das wäre mit einem Job als Psychologin so schnell niemals möglich gewesen! Zusätzlich können wir jetzt zweimal jährlich in den Urlaub fahren. Dieses Jahr waren wir bereits auf Bali und in zwei Monaten geht es auf die Malediven. Zum tauchen. Und mal schauen, was sich sonst noch ergibt....